Praxisforschung

Forschen über eigene Lehre

Unter der Überschrift „Praxisforschung“ akzeptieren wir Beiträge von Lehrenden, die ihre Hochschullehre selbst forschend reflektieren und hinterfragen (sog. Scholarship of Teaching and Learning). Wir erwarten die Bearbeitung einer lehr-lernbezogenen Fragestellung, die empirisch oder theoretisch anhand des eigenen Unterrichts aufgearbeitet wird, ohne dass dabei die Qualität einer echten Forschungsarbeit erreicht werden muss. Die Beiträge sollten aber auf einschlägige Fachliteratur zurückgreifen.


Universität Hamburg (0)
Universität Paderborn (11)

Anregen und Ermöglichen statt nur Belohnen: Der Lehrinnovationsfonds als Anreizsystem für die Umsetzung neuer Ideen in der Hochschullehre

Die Sicherung einer hohen Lehrqualität zeigt sich zunehmend als strategisch bedeutsames Ziel von Hochschulen. In diesem Kontext sind Lehrpreise ein etabliertes Instrument, dessen Steuerungspotenzial im Sinne einer Verbesserung der Lehre sich aber kritisieren lässt. Eine alternative Form von Lehrpreisen, wie sie im Lehrinnovationsfonds (LIF) der Justus-Liebig-Universität Gießen umgesetzt wird, ist dagegen proaktiv auf die Anregung und das Ermöglichen von neuen Ideen und Verbesserungen angelegt. Lehrende können sich analog zur Forschungsförderung auf Basis eines vorab skizzierten Konzepts um Mittel bewerben, die ihnen die Umsetzung einer sonst nicht realisierbaren Innovation ermöglichen. Der Beitrag beschreibt umfassend Ziele und Konzept des LIF, gibt einen Überblick über bisher geförderte Projekte, erläutert Maßnahmen für Nachhaltigkeit sowie Transfer und berichtet Evaluationsergebnisse. Ausblickend wird ein Resümee hinsichtlich der gegenüber herkömmlichen Lehrpreisen alternativen Wirkungslogik des LIF gezogen.

  diehochschullehre_2016_dübbelde_hense (248,0 KiB, 130 Hits)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Bewertung studentischer Kompetenzen zur Evaluation der Software Engineering-Ausbildung an Hochschulen mit SECAT (Software Engineering Competence Assessment Tool)

Mit der wachsenden Bedeutung von Software kommt auch der Hochschulausbildung von Software-Ingenieur*innen höhere Aufmerksamkeit zu. Der vorliegende Beitrag beschreibt ein Bewertungsinstrument zur Analyse und Optimierung von Lernprozessen im Software Engineering. Kernelemente des Forschungsansatzes umfassen ein Kompetenzprofil, die darauf aufbauende didaktische Weiterentwicklung der kompetenzorientierten Ausbildung von Software-Ingenieur*innen sowie die systematische Evaluation der Wirksamkeit didaktischer Konzepte, um daraus Rückschlüsse auf die Lehr-Lern-Prozesse und ihre Wirkzusammenhänge zu ziehen.

  diehochschullehre_2016_sedelmaier_landes (1,1 MiB, 74 Hits)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Introducing and Assessing Learning-Focused Course Design at the University of Virginia, USA and at Bielefeld University, Germany

This article presents a study assessing the effectiveness of course design interventions in moving instructors from a content-focused to a learning-focused approach to teaching. It describes the basic elements of course design seminars at Bielefeld University and at the University of Virginia and the role of syllabi as instruments for communicating learning-focused principles. The authors introduce their assessment tools designed to evaluate the efficacy of the course design interventions including a reliable syllabus rubric and a syllabus toolkit. The study findings suggest that both seminars are effective in helping instructors adopt a more learning-focused approach to teaching. The concluding discussion considers the implications of the study for academic developers, including contextual factors affecting the utility of syllabi as course design tools, and suggests avenues for future research.

  diehochschullehre_2016_bach_et_al (247,4 KiB, 79 Hits)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Wenn der Prophet nicht zum Berg kommen kann… – Mobile Learning für die „smarte“ Optimierung von Lehr- und Lernqualität

Der durchschnittliche User greift am Tag alle 12 Minuten zu seinem Handy, d.h. mindestens sechs Mal innerhalb einer durchschnittlichen universitären Lehreinheit. So ein Instrument verschärft McLuhans These einer prothetischen Extension des menschlichen Körpers im Sinne eines Re-Embodiment-Prozesses. Wie lässt sich dieser Aspekt des Re-Embodiments jedoch produktiv für den Erfolg der Lehre gestalten? In diversen gegenwärtigen Projekten wird die Körperextension Smartphone für die Lehre mobilisiert. Verfolgt wird dabei das Ziel, die Leistung von Wissenskonstruktion zu steigern. Denn mit Mobile Learning kann diese Konstruktion außerhalb der Lehreinheit kontrolliert an jedem beliebigen Ort einsetzen. Unter diesem Gesichtspunkt ist auch die App MobiDics entwickelt worden. Sie fokussiert zwei wesentliche konzeptionelle Gedanken für Mobile Learning: einerseits den Gedanken des Archivs und anderseits den Gedanken der Vernetzung. Prinzipiell soll MobiDics helfen, den Berg an interaktiven Lehr-/Lernmethoden zum Propheten zu bringen. Hintergedanke ist dabei, dass Propheten in der Regel vielbeschäftigt sind und wenig Zeit zur Verfügung haben.

  diehochschullehre_2016_krautschick_maatsch (217,1 KiB, 140 Hits)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Tutorenausbilder*innen als Multiplikatoren für gute Lehre – erste Evaluationsergebnisse des Qualifikationsprogramms TutorPlus

TutorPlus ist ein zweijähriges multiplikatorenbasiertes Qualifikationsprogramm für Tutorenausbilder*innen. Fachdozent*innen aus unterschiedlichen Fakultäten werden dazu ausgebildet, ihrerseits Tutor*innen für spezifische Lehraufgaben zu qualifizieren. Um die beständige Qualität des Programms und damit eine nachhaltige Verbesserung der Lehre zu gewährleisten, ist die evaluative Begleitung eine tragende Komponente von TutorPlus. Mit einer Zusammenstellung von quantitativen und qualitativen Methoden werden zu diversen Messzeitpunkten Kompetenz- und Wissenszuwachs, die Einstellung zur Lehre (Dozierenden- und Studierendenorientierung), Zufriedenheit und Transfererfolg gemessen. Die bisherigen Ergebnisse zeigen unter anderem, dass die Studierendenorientierung im Laufe der Ausbildung signifikant zugenommen hat. Zudem ist ein signifikanter Zuwachs an Wissen über zentrale Konzepte der Tutorienarbeit sowie eine subjektiv empfundene Zunahme an methodisch-didaktischer Kompetenz – sowohl bei Tutorenausbilder*innen, als auch bei Tutor*innen –  feststellbar. Hohe Mittelwerte in den Zufriedenheitsratings der drei Kohorten reflektieren die Akzeptanz der Ausbildung. Die Veranstaltungen werden durchgehend als nützlich und praxistauglich bewertet.

  diehochschullehre_2016_sczepanski_et_al (211,0 KiB, 88 Hits)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 votes, average: 4,82 out of 5)
Loading...