Archiv von 'April, 2017'

Bridging the gap. Research as a practice to link higher education research and educational development

Research into higher education has gained momentum over the last two decades. Higher education research results, however, are often not sufficiently integrated in educational development processes. Also, vice versa, educational development’s knowledge and experience tends to be not extensively considered in the design of new research projects. The following paper argues that the phenomenon of a mutual alienness between higher education research and educational development can be explained by three system-specific challenges: Firstly, higher education constitutes itself at multiple levels and across multiple academic disciplines and hence is researched by different academic disciplines; secondly, higher education research fluctuates between being either descriptive or activating and consequently suffers from either lack of practical relevance or methodological rigor; thirdly, higher education research and educational development belong to different organisational sub-systems, i. e. the knowledge-producing and the organisation developing system. As one possible way to overcome these challenges, research as a common practice between the systems is advocated.

  die_hochschullehre_2017_Scholkmann_Bridging_the_Gap.pdf (509,7 KiB, 35 Hits)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...

Einstellung von Lehrenden zum Selbststudium

Bisher wurde bei der Erforschung des Selbststudiums einseitig die Sicht der Studierenden fokussiert, wobei Fragen zur Zeiteinteilung, zum bevorzugten Lernort oder zur Betreuung durch Lehrende im Vordergrund standen.

Hingegen unklar ist die Sicht der Lehrenden auf das Selbststudium bzw. die damit zusammenhängende Einstellung. Im vorliegenden Artikel wird eine explorative Studie vorgestellt, in deren Rahmen zehn Lehrende an Universitäten und Pädagogischen Hochschulen in Deutschland zu ihrer Einstellung bezüglich des begleitenden Selbststudiums befragt wurden. Gegenstand der Untersuchung waren hierbei die kognitive und affektive Einstellung der Lehrenden zum Selbststudium und deren Auswirkung auf das Verhalten (Gestaltung/Unterstützung des begleiteten Selbststudiums).

Die Ergebnisse weisen auf ein breites Einstellungsspektrum hin, das sich sowohl in den kognitiven und affektiven Komponenten widerspiegelt als auch in den von den Interviewten beschriebenen Unterstützungsmaßnahmen. Die Studie greift damit einen Aspekt des Selbststudiums auf, der bisher noch wenig erforscht ist, und sie kann dazu anregen, die eigene professionelle Kompetenz zu reflektieren.

  diehochschullehre_2017_kless_selbststudium (220,5 KiB, 36 Hits)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...