Anregen und Ermöglichen statt nur Belohnen: Der Lehrinnovationsfonds als Anreizsystem für die Umsetzung neuer Ideen in der Hochschullehre

Die Sicherung einer hohen Lehrqualität zeigt sich zunehmend als strategisch bedeutsames Ziel von Hochschulen. In diesem Kontext sind Lehrpreise ein etabliertes Instrument, dessen Steuerungspotenzial im Sinne einer Verbesserung der Lehre sich aber kritisieren lässt. Eine alternative Form von Lehrpreisen, wie sie im Lehrinnovationsfonds (LIF) der Justus-Liebig-Universität Gießen umgesetzt wird, ist dagegen proaktiv auf die Anregung und das Ermöglichen von neuen Ideen und Verbesserungen angelegt. Lehrende können sich analog zur Forschungsförderung auf Basis eines vorab skizzierten Konzepts um Mittel bewerben, die ihnen die Umsetzung einer sonst nicht realisierbaren Innovation ermöglichen. Der Beitrag beschreibt umfassend Ziele und Konzept des LIF, gibt einen Überblick über bisher geförderte Projekte, erläutert Maßnahmen für Nachhaltigkeit sowie Transfer und berichtet Evaluationsergebnisse. Ausblickend wird ein Resümee hinsichtlich der gegenüber herkömmlichen Lehrpreisen alternativen Wirkungslogik des LIF gezogen.

  diehochschullehre_2016_dübbelde_hense (248,0 KiB, 625 Hits)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Keine Kommentare »»

bisher keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar.